Hesse und Kuchen

Als ich heute morgen die Augen aufmachte begrüßte mich fast so etwas wie Schnee auf den Dächern gegenüber meines Fensters. Die Entscheidung, meinen Besuch im Fitnessstudio auf den Nachmittag zu verlegen fiel daher nicht sonderlich schwer. Stattdessen wanderte ich wenige Meter weiter auf meine Wohnzimmer-Couch/Lieblingsleseplatz unter meine Kuscheldecke um Buch Nr. 4 im heurigen Jahr fertig zu lesen.

Es gibt nur wenig bessere Arten, einen Feiertag zu beginnen. Noch dazu, wenn man genau weiß, dass man draußen nichts verpasst.

Eigentlich warten auch noch einige weniger glamouröse Tätigkeiten auf mich, die ich schon seit Ewigkeiten vor mir herschiebe (Wäsche waschen, Putzen, Steuerausgleich, usw.) aber manchmal bin ich im Verdrängen ein Genie und wer kann schon direkt von Hesse zu so Alltäglichem übergehen? Eben. Was fehlte mir also noch zu meinem Glück? Ganz genau, Seelennahrung in Form von Zucker.


Genau genommen habe ich diesen Apple Pecan Pie aus meinem Gefrierfach gezaubert, doch ich kann guten Gewissens behaupten, dass er aufgetaut noch fast genauso gut geschmeckt hat, wie nachdem ich ihn frisch aus dem Backrohr geholt habe.

Die Sisterella hat ihn damals sogar zum besten Kuchen, den ich jemals gebacken habe erklärt. Und das soll etwas heißen, denn die Beste ist kulinarisch alles andere als leicht zufrieden zu stellen.

Ich habe das Rezept vor einiger Zeit irgendwo im Internet gefunden und auf meinem Notebook abgespeichert. Ich liebe die Kombination Apfel-Zimt. Auch wenn sie jetzt nicht sonderlich originell ist, verliert sie für mich nie ihren Reiz. Ich muss zugeben, dass ich davor kaum etwas mit Pekannüssen gemacht habe, was ich gar nicht verstehen kann, denn sie schmecken unglaublich gut. Für diesen Kuchen muss man sie einige Minuten im Backrohr rösten. Das hat so unglaublich gut gerochen, dass die Nüsse um ein Haar schon vorher gegessen hätte und auf den Kuchen verzichtet habe. Ich würde also, wenn Ihr irgendeine Möglichkeit habt, an Pekannüsse ranzukommen, die Nüsse auf keinen Fall durch eine andere Nussart zu ersetzen. Glaubt mir, Ihr verpasst etwas.

Das einzige, was ein wenig tricky sein könnte, ist das Karamellisieren der Äpfel. Es ist wichtig, an dieser Stelle dem Drang zu rühren zu widerstehen, da man ansonsten mit einem (harten) Karamellklumpen am Kochlöffel endet, der erstens überall ist, nur nicht auf den Äpfeln und sich zweitens dort für immer festgesetzt zu haben scheint und allen Drahtbürsten und Geschirrspülmitteln trotzt.

Die Maße sind in Cups angegeben. Ich bin immer zu faul zum Umrechnen und nehme einfach ein Kaffeehäferl zum abmessen, was bis jetzt immer wunderbar funktioniert hat. Im Gegenteil, mittlerweile bin ich sogar ein Fan von amerikanischen Rezepten, weil ich das viel angenehmer finde, als diese ewige Abwiegerei mit der Küchenwaage. Alle, die es dennoch ganz genau wissen wollen, finden hier wichtige Infos zur Umrechnung

Ich habe den Kuchen in einer kleinen Rundform (18 cm Durchmesser) gemacht, für größere Formen müssen die Mengen dementsprechend angepasst werden.

Apple Pecan Pie

¾ Cup Pekannüsse

Streusel:
¼ Cup brauner Zucker
1 TL Zimt
½ TL Butter

Apfelfüllung & Topping
¼ Cup Kristallzucker
1 Apfel geschält und in Würfel geschnitten
1 Pkg. Vanillezucker

Teigmasse
1 Cup Universalmehl
1 TL Backpulver
1 Prise Natron
1 Prise Zimt
1 Prise Salz
Ingwer
1/3 Cup Joghurt
¼ Cup Apfelmus
1/3 Cup brauner Zucker
1/3 Cup Kristallzucker
1 Ei
3 TL Butter

Backrohr auf 180°C vorheizen.
Nüsse auf einem Backblech verteilen und 10-15 Min. im Backrohr rösten.

Streusel:
Zucker, Butter und Zimt in einer Pfanne erhitzen und die Hälfte der Nüsse darin wälzen. Danach abkühlen lassen.

Apfelfüllung:
Zucker in einer beschichteten Pfanne schmelzen. Achtung: nicht umrühren!. Äpfel hinzufügen und über mittlerer Hitze kochen, bis die Äpfel weich und mit Karamell überzogen sind (ca. 10 Min.). Abkühlen lassen.

Teig:
Mehl, Backpulver, Natron, Zimt, Salz und Ingwer verrühren.
In einer zweiten Schüssel Butter und Zucker cremig rühren. Danach Ei, Joghurt und Apfelmus nacheinander hinzufügen. Diese Mischung dann in die erste Schüssel mit Mehl & Co. hinzufügen und verrühren.
Die Hälfte der Apfelfüllung und den Rest der Nüsse unterrühren.
Die Masse in eine Springform füllen.

Auf die Masse zuerst eine Schicht Streusel geben, danach eine Schicht Apfelfüllung und dann noch einmal eine Schicht Streusel. Das Ganze 25-30 Minuten backen.

Entweder noch warm servieren (z.B. mit Vanilleeis) oder abkühlen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s