Back in the City

Nach einer Woche Housesitting im Haus meiner Eltern etwas außerhalb von Wien während diese im Urlaub waren, bin ich seit heute wieder zurück in der Stadt. Ich muss sagen, dass es bis jetzt leichter ist, als ich befürchtet hatte.

So sehr ich meine Wohnung liebe, und das tue ich wirklich – mit meiner kleinen, aber feinen Altbauwohnung mitten in der Stadt habe ich mir einen Traum erfüllt – so sehr genieße ich es auch mal raus aus der Stadt zu kommen. Während meiner Jugend konnte ich an nichts anderes denken, als in die Stadt zu ziehen, wo immer was los ist und man fast zu Fuß alles erreichen kann. Umso mehr überrascht es mich selbst, wie sehr ich manchmal doch die Ruhe und Natur brauche um meine innere Balance zu finden.



Am Samstag vormittag fand ich mich also, anstatt wie üblich am Naschmarkt, in einem riesigen Supermarkt am Stadtrand wieder, wo ich für die Feiertage einkaufen wollte. Ich hatte ganz vergessen, dass es durchaus auch gewisse Annehmlichkeiten mit sich bringt, alle Einkäufe in ein und demselben Geschäft zu erledigen und danach alles ins Auto, das direkt vor der Tür am Supermarktparkplatz steht, zu laden.

Und das war dann auch gewissermaßen mein Ruin. Wenn man seine Lebensmittel selbst nach Hause schleppen muss gibt es naturgemäß gewisse Grenzen. Sprich: man kann nur kaufen, was man auch tragen kann, Punkt. Wenn man allerdings ein Auto hat, das einem das abnimmt, braucht man darüber keinen Gedanken verschwenden, was in meinem Fall zur Folge hatte, dass ich mich plötzlich mit zig Kilo frischem Obst und Gemüse wiederfand.

Ich hatte Visionen: von Gemüse mit Couscous bis zu gesunden Obst-/Gemüseshakes über Salatvariationen und Frühstücksvariationen. Und ich wurde nicht enttäuscht: die letzten Tage waren bunt – auf meinen Tellern.

Eines der Highlights möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Dieser Salat entsprang einer spontanen Eingebung und dem Entschluss, Papaya trotz einer mehr als schlechten Erfahrung in der Vergangenheit, noch einmal eine Chance zu geben. Damals habe ich eine unreife Papaya erwischt, die – ähnlich wie Avocados – einfach nur grauenvoll schmeckte. Doch nachdem Papayas wahre Vitaminbomben sind, wollte ich ihnen noch einmal eine Chance geben: Und das war eine der klügsten Entscheidungen meines Lebens.

Ich möchte jetzt gar nicht anfangen, von Spinat zu schwärmen. Das würden den Rahmen hier sprengen. Nur so viel: Jedes Mal, wenn ich frischen Spinat aus dem Lande im Supermarkt entdecke, macht mein Herz einen kleinen Sprung.


Papaya-Spinat-Salat mit Mandeln

für 1 Person

1-2 Handvoll Spinatblätter
1/4 Papaya, geschält, entkernt und in kleine Stücke geschnitten
20g Mandeln gehobelt

Dressing:
1 EL Balsamico
1/2 TL Honig
1 TL Olivenöl
Salz&Pfeffer

Mandeln in einer Pfanne anrösten.
Spinatblätter in kleine Stücke reissen und mit Papayastücken vermischen.
Die Zutaten des Dressings miteinander vermischen und über Spinat & Papaya giessen. Das Ganze gut durchmischen.
Zum Schluss mit Mandelsplittern garnieren.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s