Der macht alles andere als sauer

Ich erinnere mich nicht, dass es in meiner Kindheit oft Kuchen bei uns zu Hause gab. Was aber nicht heißt, dass meine Mama keine Süßspeisen für uns gemacht hat – ganz im Gegenteil.

Da gab es eine Phase, in der ich fast täglich Germknödel verlangt habe – bis ich eines Tages eine Magenverstimmung danach bekommen habe und bis heute kann ich Germknödel nicht einmal riechen ohne dass mir davon übel wird, aber das ist eine andere Geschichte. Und dann hat meine Mama noch sensationelle Aufläufe gemacht. Und meinen Milchreis habe ich sogar noch als ich studiert habe, gelegentlich als Seelennahrung genossen.

Aber Kuchen … aus irgendeinem Grund verbinde ich meine Kuchenerinnerungen hauptsächlich mit meiner Oma – vom gelegentlichen Blechkuchen, wenn Besuch zum Kaffee gekommen ist, mal abgesehen.

Erst als ich schon in meine eigene Wohnung gezogen bin, habe ich erkannt, dass Kuchen durchaus alltagsfähig ist. Er eignet sich perfekt als Nachmittagssnack, aber auch als Frühstück oder Dessert. Und es gibt auch leichtere Varianten, die man – in Maßen genossen – auch ohne schlechtes Gewissen genießen kann.

In meiner Familie ist Kuchen allerdings mit besonderen Gelenheiten verbunden und deshalb – ganz nach dem Motto: wenn schon, dann aber richtig – darf es dann auch ein wenig deftiger sein. Was mich bei meinem Lemon-Yoghurt-Cake (Zitronen-Joghurt-Kuchen) in einen Zwiespalt gebracht hat: Einerseits liebe ich diesen Kuchen, weil er nicht nur einfach ist, sondern auch leicht, und durch die Zitrone, sommerlich, fruchtig schmeckt. Durch den Joghurt ist er auch ohne Unmengen an Fett schön saftig.

Meiner Meinung nach einfach ideal. Doch die Damen meiner Familie lieben es nun einmal cremig und da ich es nicht übers Herz bringe, zuzusehen, wie sie bei so etwas Sensiblem wie Kuchen Kompromisse eingehen müssen, habe ich auch eine Frischkäse-Zitronen-Buttercreme dazu gemacht, die äußerst gut angekommen ist. Ich persönlich finde ihn aber auch ohne perfekt.


Lemon-Yoghurt-Cake (Zitronen-Joghurt-Kuchen)
Rezpet für Kuchen & Creme von Orangette

Für den Kuchen:

80ml Pflanzenöl
250g Naturjoghurt
200g Zucker
2 große Eier
1 Pkg Vanillezucker
1 TL Rum
240g Mehl
1 Pkg Backpulver
1 TL Natron
1 Prise Salz
Saft und Schale 1 Bio-Zitrone

Backrohr auf 180 °C vorheizen.
Eine Kastenform (oder Springform mit 25cm Durchmesser) einfetten.
Joghurt & Zucker schaumig rühren.
Eier einzeln hinzufügen.
Öl, Rum, Zitronenschale & -saft hinfügen.
In einer zweiten Schüssel Mehl, Backpulver, Natron & Salz vermischen.
Die Mehlmischung langsam in die Joghurt-Ei-Mischung unterrühren.
Ca. 30 Min. backen. Mit einem Stäbchen in den Teig fahren – wenn es beim Herausziehen sauber bleibt, ist der Kuchen fertig.
Auskühlen lassen und entweder pur oder zu Frischkäse-Zitronen-Buttercreme servieren.

Frischkäse-Zitronen-Buttercreme

250g Frischkäse
2 EL Butter
Saft 1/2 Zitrone
ca. 3 EL Puderzucker (am besten nach individuellem Geschmack abschmecken)

Zutaten gut miteinander vermischen und zum Kuchen servieren.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s