So komplett unjapanisch

In Japan war ich überzeugt davon, dass ich niemals wieder irgendwo leben möchte, wo man nicht rund um die Uhr und überall Onigiri, Matcha Latte oder Mochi im nächsten Convenience Store kaufen kann. Überhaupt war ich davon überzeugt, dass ich nur mehr japanisch kochen will und habe noch in Tokio im Hotel bei Amazon nach japanischen Kochbüchern geschaut. Auch im Flugzeug habe ich mich ohne zu überlegen bei der Wahl zwischen japanischem und europäischem Bordmenü ohne auch nur eine Sekunde zu überlegen für Letzteres entschieden. Und das obwohl ich sonst immer mindestens 10 Minuten überlegen muss, bis ich eine Entscheidung treffe.

Umso überraschter war ich dann selbst als ich, wieder zurück in Wien, plötzlich Lust auf Suppe verspürte – und zwar ganz und gar nicht japanisch, nämlich Linsensuppe. Also warf ich das Internet an, um mich auf die Suche nach Rezepten zu machen. Dazu muss ich sagen, dass ich Rezepte normalerweise eher als eine Art „Inspiration“ sehe und so gut wie immer eigene Modifikationen mache. Das mag nicht immer eine gute Idee sein – vor allem beim Backen – aber so habe ich schon so manchen Zufallstreffer gelandet.

Die Suppe ist simpel und lebt meiner Meinung nach vor allem auch durch die Würze. Ich finde vor allem der Ingwer hat ihr noch einmal das „gewisse Etwas“ gegeben, dass mir zuerst etwas gefehlt hat. Aber wer keinen Ingwer mag, kann sich natürlich auch mit anderen Gewürzen austoben.


Karotten-Linsen-Suppe

1 gr. Zwiebel
6 gr. Karotten, geschält und in Scheiben geschnitten
300g rote Linsen
1 EL Tomatenmark
2 EL Kokosöl
1l Gemüsebrühe
4 EL Orangensaft
Zimt
Muskat
Salz & Pfeffer
frisch geriebener Ingwer

Zwiebel in kleine Würfel schneiden und zusammen mit den Karotten einige Minuten in Öl anbraten. Linsen & Tomatenmark dazu und kurz umrühren.
Mit Gemüsebrühe aufgießen und frischen Ingwer hinzufügen. Ca. 20-30 Min. auf kleiner Flamme köcheln lassen. Gegen Ende die Gewürze hinzufügen.
Mit dem Pürierstab nach Geschmack leicht pürieren und Orangensaft hinzufügen.
Nach Geschmack nachwürzen.

Tipp: Nach Geschmack können auch noch Cocktailtomaten (siehe Bild) oder Getreide (z.B. Couscous, Bulgur, etc.) hinzugefügt werden.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s