It’s tomato time

Wobei, stimmt eigentlich gar nicht, aber das interessiert meine Geschmacksnerven manchmal so ganz und gar nicht und wenn sie nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Tomatensuppe verlangen, muss ich gehorchen.

Ich habe da diese Sache am Laufen mit Tomatensuppe. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass mich in den ersten 26 Jahren meines Lebens jemals das Verlangen nach Tomatensuppe überkommen hätte, aber irgendwann – ungefähr vor 2 Jahren- war es plötzlich da.

Ich habe mich in den vergangenen Jahren durch so manches Tomatensuppe-Rezept getestet, aber keines kam meinen Vorstellungen wirklich nahe. Ich habe es mit verschiedenen Gewürzen, unterschiedlichen Kochzeiten, frischen Tomaten, Dosentomaten, mit und ohne Creme Fraîche … ja einfach allem, was mir eingefallen ist, probiert, aber irgendwie war ich nie wirklich vom Ergebnis überzeugt.

Der erste Versuch, der hier eine Erwähnung verdient hat, war mein Letzter. Die Suppe kommt ohne Creme Fraîche, Obers oder dergleichen aus, aber bekommt durch die pürierten Kichererbsen trotzdem eine etwas cremigere Konsistenz.

Ich habe als Basis dieses Rezept von Orangette herangezogen, habe es aber etwas adaptiert. Ich habe getrockneten Rosmarin verwendet, weil ich keinen frischen bei der Hand hatte und habe versehentlich etwas zu viel verwendet. Im Endeffekt fand ich das nicht allzu störend, weil ich Rosmarin sehr gerne mag, aber ich würde das nächste Mal etwas vorsichtiger würzen.

Am besten genießt man sie an einem düsteren Novemberabend, eingewickelt in die Kuscheldecke und zu einem guten Film (was ernährungspsychologisch natürlich ein absolutes No-Go ist, ich weiß, aber manchmal kann man darauf keine Rücksicht nehmen).

Tomatensuppe mit Kichererbsen und Rosmarin

800 g geschälte Tomaten (aus der Dose)
400 g Kichererbsen
1 Zwiebel
1 TL Zucker
1 TL Tomatenmark
1 TL Salz
1 Prise Rosmarin
1 Prise Pfeffer
2 Knoblauchzehen
1 EL Olivenöl
500 ml Gemüsebrühe

Zwiebel hacken und Knoblauchzehen mit der Messerspitze zerdrücken.
Beides in einem Topf mit Olivenöl bei mittlerer Hitze anbraten bis die Zwiebel leicht bräunlich ist. Darauf achten, dass die Zwiebel nicht anbrennen.
Tomaten und die Hälfte der Kichererbsen hinzufügen und mit Brühe aufgießen. Mit Tomatenmark, Zucker, Salz, Pfeffer und Rosmarin würzen.
Zum Kochen bringen und dann für ca. 20 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen.
Etwas abkühlen lassen und mit dem Pürierstab pürieren. Eventuell mehr Wasser hinzufügen, wenn die Suppe zu dickflüssig ist.
Zum Schluss den Rest der Kichererbsen hinzufügen und nach Geschmack nachwürzen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s